Rollin‘ baby rollin‘ – meine liebsten Folterwerkzeuge und ein YOGA-VIDEO speziell für Läufer

 

 

GANZ NEU – UNBEDINGT REINSCHAUEN: https://www.do-yoga.at/2016/10/yoga-fuer-laeufer-ein-uebungsvideo-mit-lydia-ploder-und-eva-maria-flucher.html

 

==> Nun zu den schön bunten und vielseitigen Foltergeräten. 🙂 Selbstmassagerollen bzw. Faszienrollen gehören ja mittlerweile zur  guten Haushaltsausstattung jedes Sportler/Sportlerin. Muskelkater ade und Selbstbehandlung! „Aua tut das gut!“ wer kennt das von euch?!

Faszientraining bzw Blackroll-Training werden mittlerweile in jedem Fitnessstudio oder Yogastudio angeboten. Und egal welche Sport- und Lifestylezeitschrift ihr nehmt, sicher in jeder findet ihr mehrere Seiten mit Tipps, Tricks und Einkaufsvorschlägen.

img_9687

Wenn ihr zu denjenigen gehört, für die Faszien ein Fremdwort ist:

Unter den Faszien versteht man das muskuläre Bindegewebe, das jedoch multifunktionell im Einsatz ist: als riesengroßes Netzwerk durchziehen sie den Körper von Kopf bis Fuß wie ein eng sitzender Neoprenanzug (jedoch so dünn wie eine Strumpfhose). Dieses Gewebe stabilisiert unseren Körper und hält ihn aufrecht, umhült Muskeln und Organe und verhindert „Reibereien“ unter den Muskeln. Hinzu kommt eine verbesserte Körperwahrnehmung und Koordination. Vernachlässigt man diese Faszien allerdings, können sie schmerzhaft verkleben, verhärten und uns richtig alt aussehen lassen.
Übrigens: Nach neuesten Erkenntnissen, so der Humanbiologe und Buchautor Robert Schleip, entsteht ein Muskelkater hauptsächlich in den Faszien, die den Muskel als Hülle umgeben. Rückenschmerzen haben Schleip zu­folge ihre Ursache oft nicht in Wirbel- oder Band­scheiben­schäden, sondern im Binde­gewebe. Auch Sport­ver­letzungen seien meist keine Muskel-, sondern Faszienprobleme.

Quelle:www.fitforfun.de

 

Auch ich bin ein großer Fan von den diversen Rollen und Bällen – wenn gleich es – bei meinem Drang alles ausprobieren zu müssen – ausgeufert ist: Nicht nur eine Faszienrolle, nein mittlerweile drei(!) unterschiedliche Rollen und auch Faszienbälle und sonstiges, ist momentan in meiner „Folterkammer“ zu finden.

Die Vorteile des regelmäßigen Einsatzes überwiegen:

  • mehr Wohlbefinden
  • mehr Beweglichkeit
  • als Regenerationsmittel zur Selbstmassage – Verklebungen und Verspannungen werden gelöst
  • längerfristig können fasziale Adhäsionen und Verwachsungen aufgelöst und sogar Narbengewebe reduziert werden (regelmäßige Anwendung vorausgesetzt!)

Vier Folterwerkzeuge NEBEN der „klassischen“ Blackroll:

Sissel Pilatesrolle

Der Vorteil bei dieser 90cm langen Rolle liegt einerseits in ihrer Länge und darüber hinaus ist sie etwas weicher als die klassischen Rollen. Kommt bei mir aber seltener zum Einsatz. Lediglich wenn die Muskulatur etwas schmerzt, ist diese Rolle angenehmer als die klassische Blackroll. Sehr gut geeignet für Anfänger des Faszientrainings.

Bezugsquelle: http://amzn.to/2fa54P6

„Travel Stick“ von The Stick – die Massagerolle „to go“

Super um die Muskulatur mit den 8 beweglichen Rädern zu lockern und passt in jede (Reise-)Tasche. Ich durfte „The Stick“ auf einer Marathonmesse kennenlernen und als mir die vielseitige Verwendbarkeit gezeigt wurde – besonders geeignet für die untere Beinmuskulatur – „musste“ ich ihn haben. Und seitdem ist er immer in meiner Sporttasche.

http://amzn.to/2f2Wmom

Mein Liebling: der kleine, rote „Quälgeist“ – der Trigger Point Massageball MBX

Ein kleiner, aber feiner Selbstmassageball – Ideal, um einzelne Rückenmuskeln und Areale gezielt und TIEFER anzugehen (siehe unten – Massage des Piriformis ==> schmerzhaft aber effektiv). Auch für die Massage der Arme, Brustmuskulatur, der Fusssohle oder aber des Gesichts.

http://amzn.to/2fa24lX

 Blackroll Duo-Ball

Eine super Lösung um ebenso tiefer liegenden Muskelgruppen zu massieren und so eine gezielte Massage des Rückens, Nacken- und Wirbelsäulenbereich sowie der Achillessehne zu machen. Der Abstand zwischen den zwei Bällen macht die Massage noch effektiver  um Elastizität und Leistungsvermögen der Muskulatur steigern und erhalten.

 

Ein Übungsvideo dazu: https://youtu.be/9LnJRJmdZBA

http://amzn.to/2fa5Rzv

 

Ich bin sehr gespannt, auf euer Erfahrungen mit den „Folterwerkzeugen“. Was verwendest du am liebsten?! Lasst mich wissen, wenn ihr an mehr „Aua, tut das gut!“ interessiert seid!

Advertisements

5 Kommentare zu „Rollin‘ baby rollin‘ – meine liebsten Folterwerkzeuge und ein YOGA-VIDEO speziell für Läufer

Gib deinen ab

  1. Hallo Lydia,
    ich verwende die Faszienrolle auch gerne zwischendurch um meine Muskeln zu lockern. Als Läufer sind das vorallem Waden und Oberschenkel :-0 AUA 😉 Und ich hab mir, nach einem Tipp, zwei Tennisbälle in eine Socke gesteckt, die sind super (als Alternative zu den doppelten Faszienbällen) für die Rückenmuskulatur. LG Astrid

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: