Teil 1: Welschlauf und Wings for Life World Run 2014 vs 2016

Ich bin das, was man im österreichischen Sprachgebrauch, „a wüde Hummel“ nennt. Für alle Nicht-Österreicher: damit meint man seit dem 17. Jahrhundert, den Vergleich eines unruhigen und umherschwärmenden Mädchens mit dem beliebten Insekt Hummel. Ich gehöre zu jenen, die sehr vielseitig interessiert sind und sich auch für sehr vieles begeistern können. Und da zu meinen großen Leidenschaften, der (Lauf-) Sport zählt, ist es wenig verwunderlich, dass ich mir dort unter anderem ständig neue Herausforderung suche.

Die von mir so genannte und selbst gestellte „2-in-1-Challenge“setzte sich bereits vor 2 Jahren, Anfang Mai 2014, aus einem Halbmarathon mit 419 positiven Höhenmetern und 518 negativen Höhenmetern – dem in der Südsteiermark (Österreich) am Samstag stattfindenden „Welschlauf“ – sowie am darauffolgenden Sonntag, mit der Teilnahme beim etwa 200km südlicher gelegenen „Wings for Life World Run“ in Ljublijana (Slowenien) zusammen.
Also 2 Laufbewerbe an 1 Wochenende!

Der Wings for Life World Run (WFLWR) ist ein ganz besonderer Lauf, da auf der ganzen Welt zur gleichen Uhrzeit gelaufen wird und das alles um Spenden und Aufmerksamkeit für die Rückenmarksforschung  der Wings for Life Stiftung zu generieren.

image
Catcher Car beim WFLWR 2014 in Ljubljana (SLO)

Und die größte Besonderheit am Lauf ist wohl das sogenannte „Catcher Car“. Das sind mit Sensoren und Messtechnik ausgestattete Autos, die im Rahmen des Rennens ihre Geschwindigkeit erhöhen und die teilnehmenden Läufer einfangen (aus dem englischen „to catch“) bzw. einholen. Jeder Läufer beim Wings for Life World Run läuft an diesem Tag nicht einer bestimmten Ziellinie oder Kilometermarke entgegen sondern vor ihr davon. Man ist selbst sein eigenes Limit, je nachdem wie weit man an diesem Tag kommt! Und man läuft für einen guten Zweck! Das finde ich wunderschön!

Meine Ergebnisse 2014:

image

image

Ein paar Impressionen vom Wings for Life World Run 2014 mit meinen beiden 💞 Freundinnen Martina und Slavica, die auch am Tag zuvor mit mir beim Welschlauf gelaufen sind:

(Links: Da wurden wir Mädels im Hinterland von Ljubljana vom Catcher Car erwischt. Rechts oben: Sloweniens Berge wohin man schaut. Rechts unten: Ausgeruht am Start)

image
Ein paar Monate drauf, fanden wir das offizielle Foto auf dem wir nach einem satten Sprint, doch vom Catcher Car eingeholt wurden. 🙂                                                                                                                   (Rechte am Bild bei Wings for Life – Red Bull GmbH)

2016 – wieder zurück nach dem 2015er Verletzungsjahr – solls wieder soweit sein. Ganz nach dem Motto von Garmin – einem der Sponsoren des Wings for Life World Runs) und meinem Lieblingshersteller für GPS – Uhren – #BeatYesterday möchte ich heuer meine 2014 gelaufenen Zeiten schlagen. Und dieses Jahr in unserer Bundeshauptstadt Wien 😉

Nach den beiden Läufen wird´s einen Teil 2 geben – also einen Nachherbericht – ob mir mein Vorhaben gelungen ist!

Nachtrag: Leider ist mir das Double Feature 2016 nicht gelungen, der Körper wollte leider nicht mitspielen! Hier weiterlesen!

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Teil 1: Welschlauf und Wings for Life World Run 2014 vs 2016

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: