Zuckerentzug – Tag 6

 

Meine Literatur

 

Nun, heute ist der sechste Tag des selbstgewählten Zuckerfastens („Sugarcleanse“) und die erste Woche ist bald um.
Schon oft hab ich das Projekt „Zuckerverzicht“ engagiert begonnen und ebenso schnell (mit einer Heißhungerattacke) wieder verworfen. Ich gehöre ja zu denen die sich im Großen und ganzen super gesund ernähren, aber auch etwas „anfällig“ sind für radikale Umstellungen (Vegetarier für 5 Jahre, „Fleischfresser“ für ein sehr eiweißlastiges Jahr dazwischen (low carb bzw Paleophase) mit einer anschließenden Phase von mehr als 2 Jahren veganer Ernährung. Mit letzterem ging es mir grundsätzlich auch ganz gut, aber im Herbst letzten Jahres fielen meine Eisen- und B12-Werte ins Bodenlose. Nach einigen Eiseninfusionen und B12-Injektionen, die die Mängel behoben, fällte ich einen Entschluss: „Keine dogmatischen Ernährungsweisen mehr! Ich ernähre mich so, wie ich es für richtig halte und nehme mir aus allen Ansätzen, das Beste FÜR MICH raus!“

Dennoch gibt’s natürlich immer Stellschrauben, wo man sich selbstnoptimieren möchte. Von Zeit zu Zeit bin ich halt schon eine Naschkatze, die es auch nicht bei einer Rippe Schokolade oder einem Bonbon belassen kann. Wie so einige von uns! Bei einigen lieben Freunden (M.Z.💗) hab ich schon miterlebt, wie toll es ohne die „Zuckergeiselhaft“ gehen kann und habe mich beim Buchhändler meines Vertrauens mit Lektüre eingedeckt, viele Blogs zum Thema gelesen und einen Starttermin gewählt. ⬇️ Leseliste findet ihr übrigens am Ende des Beitrags.

img_0270-1

Als Starttag wurde der letzte Mittwoch „Aschermittwoch“ gewählt, der passenderweise auch den Beginn der Fastenzeit symbolisiert. Für mich fiel er auch in den diesjährigen Skiurlaub. Ich fand es jedoch nicht so sehr nachteilig, hatte ich doch die Tage zuvor noch den Skihüttenklassiker „Kaiserschmarrn“ gegessen.

Die Randbedingungen meines Zuckerverzichts:

  • Orientierung an den Büchern von Sarah Wilson „I quit sugar“ (im dt. erschienen:“Goodbye Zucker“) und Damon Gameau „Voll verzuckert – That Sugar Book“
  • In der ersten Phase auch Verzicht auf Fruktose (Fruchtzucker) in Obst ect enthalten – später lockerer aber kontrollierter Umgang geplant ( aus natürlichen Quellen wie sie in Obst vorkommt ist gegen Fruktose nichts einzuwenden, nicht zu verwechseln mit zugesetzter Fruktose, wie sie z.B. in Softdrinks enthalten ist (Maissirup).
  • Keine Süßigkeiten oder süßen Leckereien in Bäckereien oder Coffeeshops
  • Wo sich „versteckter“ Zucker in minimalen Dosen nicht vermeiden lässt, mit Achtsamkeit konsumieren und diesen „Ausrutscher“ aber nicht weiter dogmatisieren
  • Dafür viiiieeelll Gemüse und gesunde Fette zB aus Nüssen ! (Kokosnuss sei dank!)
  • Keine Zuckeraustauschstoffe – zumindest am Anfang während des Entgiftens
  • Viel Geduld und Verständnis für mich selbst und mein Vorhaben.

Viele fragen sich jetzt vielleicht, was ich dann noch esse. Tja, alles andere! 😊 Bei industriell hergestellten Zutaten oder Lebensmitteln bin ich aber wie bereits zuvor ein Detektiv und seeeeehhrr misstrauisch!

Hier seht ihr mein gestriges Mittagessen:

Es gab als Vorspeise „Ham & Eggs Muffins“ á la Sarah Wilson und danach Kürbis-Vollkornnudeln mit Kokos-Hühnchennuggetts aus dem Buch von Damon Gameau.

 

Ham & Eggs Muffins

 

Kokosnuggetts nach Damon Gameau

 

Die erste Woche verlief bisher ganz gut, Süßwarenabteilung noch eher kritisches Gebiet, deshalb: Einkaufen mit Einkaufsliste! Und nichts anderes darf mit! Heißhungeranfälle bisher noch nicht stattgefunden, leichtes Schwächegefühl zwischen den Mahlzeiten jedoch wahrgenommen. Die Umstellung beim Frühstück von Getreidebreis mit Obst oder fruchtigen Smoothies auf Eier, Schinken und Avocados war ein wenig eine Herausforderung, aber anhand der Rezeptvielfalt, kein gröberes Problem.

Soooo meine Literaturliste:

  • „Goodbye Zucker“ von Sarah Wilson (auch ihre Homepage ist sehr zu empfehlen!)
  • „Voll verzuckert – That Sugar Book“ von Damon Gameau – zu seinem gleichnamigen Kinofilm „That Sugar Film
  • Der Blog „Projekt Gesundes Leben“ von Hannah Frey möcht ich euch sehr ans Herz legen
  • Und „Healthy Habits„, der Blog von Jasmin & Patrick bietet auch wundervolle Anregungen
  • Veronika’s Blog „Carrots for Claire“ hält viele gesunde Rezeptideen wie einen superleckeren Apfelkuchen bereit
  • Leckere Rezepte (mit teilweiser Süße auf natürlicher Basis) auch auf Ella Woodwards Blog „Deliciously Ella“ und im gleichnamigem Buch
  • Paleoblogs sind auch ein toller Rezeptfundus

Wie geht’s euch mit dem Zucker?! Seid ihr schon losgekommen davon oder fällt euch das Weglassen von Kaffee leichter als Zucker?!

Advertisements

6 Kommentare zu „Zuckerentzug – Tag 6

Gib deinen ab

  1. Hallo Lydia, ich hab fast den gleichen werdegang durch. Vegan, vegetarisch, zu wenig eiweiss. Jetzt flexitarier und….zuckerfrei. ich hab die gleichen Bücher gelesen, war schockiert bei voll verzuckert und liebe das buch von sarah wilson. Ich war wirklich ein zuckerjunkie. Immer auf der suche nach was süssem. Im zweifel berge von obst. Ich bin jetzt seit 4 wochen dabei und mir gehts super. Mir fehlt nichts. Wobei ich z.b. zuckerfreies müsli esse (mit sahras granola) und milchprodukte zu mir nehme. Ich bin so froh aus dieser Abhängigkeit raus zu sein. Liebe grüße, petra

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Petra, schön von dir zu lesen! Heut gings für mich ohne gröbere Schnitzer bzw Ausrutscher in Woche 2 meines Zuckerverzichts. Bin ja gleich in eine „Advanced“ Form eingestiegen ohne den Fruchtzucker und freu mich dann schon wieder auf den einen oder anderen Apfel. 😍 Viel Erfolg noch weiterhin!

      Gefällt mir

  2. Ich hab mich neulich mal mit dem Thema „zuckerfreie Ernährung“ befasst nachdem ich über einen Blogbeitrag auf Sarah Wilson “I quit sugar” aufmerksam geworden bin. Der Ansatz klingt spannend, ich habe nur noch nicht begonnen, weil ich ziemlich sicher bin, dass ich das nicht durchhalte! Ich liebe Früchte über alles und kenne keinen fruchtlosen Tag in meinem Leben. Es wäre die Höchststraffe, wenn ich auf Fructose verzichten müsste. Auch wenn es nur am Anfang so ist. Wünsche dir für dein Projekt viel Durchhaltewillen!!

    Gefällt mir

    1. Liebe Ana, auch für mich ist der Fruchtzuckerverzicht das Härteste am Programm. Ich wollte mich nur selbst nicht täuschen, wenn ich dann Bonbons oder Schokolade zwar brav und konsequent weglasse, aber Kilos von Bananen oder Trockenfrüchten als Süssersatz zu mir nehme.
      In weiterer Folge möchte ich (frische) Früchte aber definitiv wieder in meinen Speiseplan integrieren. Siehe auch hier: https://theswimbikerunyogini.com/2016/02/21/12-tage-bereits-zuckerfrei/

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: